Filtern nach

    • Für Wen

    • Marke (Nike)

    • Kollektion (Air Huarache)

    • Größe

    Nike Huarache

    2 Artikel

    Fakt: Dieser Sneaker wurde von Wasserskischuhen inspiriert.

    AIR HUARACHE

    Es war 1991, als der Nike-Designer Tinker Hatfield nach einem Tag auf dem Wasser seine engen Wasserskischuhe auszog und einen Geistesblitz hatte. Er könnte etwas mit diesem Look entwerfen und als Performance-Schuhe herausbringen. Schnell entwickelte er die ersten Entwürfe für den Nike Huarache. Zunächst war es ein neuartiger Laufschuh, aber 1992 war er bereits als beeindruckender High-Top Basketballschuh in den Profisport gewechselt. Der Nike Air Huarache schaffte es, als wahnsinnig beliebter Sneaker für Herren und Damen relevant zu bleiben. Der Sneaker wurde in Jungen-, Mädchen- und Babygrößen herausgebracht, so dass sogar Eltern zu den Sales eilten, um ein günstiges Paar zu kaufen. Obwohl er erstmals Anfang der neunziger Jahre herauskam, erreichte der Air Huarache seinen Zenit erst in der Mitte des zweiten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts. Zu dieser Zeit waren Turnschuhe im Retro-Stil mit einem Vintage-Look in Mode, und die Leute wollten den Old-school Huarache, der in allen möglichen Herren-, Damen- und Kindergrößen erschien, kaufen. Die Low-Top Version, die dem Original (OG) sehr ähnlich sah, wurde wieder ein großer Hit, der sogar die Größen für Junioren und Kleinkinder abdeckte. Die Sneaker waren plötzlich in den allen Regalen der Schuhgeschäfte in der Schweiz und dem Rest der Welt. Der Air Huarache war auch mit kundenspezifischen Designs, sogenannten „Custom Designs“, unter Verwendung von Nike ID erhältlich. Um zu verstehen, wie es der Nike Huarache geschafft hat, auch nach 25 Jahren noch sehr beliebt zu sein, müssen wir tief in das Design des Schuhs eintauchen. Viele Leute bei Nike hielten Tinker Hatfield für verrückt, als er ihnen die ersten Entwürfe für seinen Huarache zeigte. Es klingt sicherlich seltsam, einen Laufschuh zu entwerfen, der auf Stiefeln basiert, die speziell für den Wasserskisport hergestellt wurden. Der Schuh hatte sogar einige der Elemente eines Wasserskischuhs: eine solide Basis, ein Exoskelett an der Ferse für zusätzlichen Halt und ein elastisches Gewebe namens Neopren, das sich an Fuß, Knöchel und Unterschenkel anpasst. Obwohl das Management von Nike nicht überzeugt war, erwies sich der Sneaker in der Tat als großer Erfolg beim Publikum.

    Mit der Zeit wurde der ursprüngliche Huarache von neueren Modellen überholt.  Der Nike Huarache erreichte nun auch die Straße und erlangte damit eine noch größere Fangemeinde. Wir bekamen Submodelle wie den Huarache Ultra und den Huarache Ultra Run, deren Erfolg auf die breite Palette an Farben und Drucken zurückzuführen war. Wenn sich ein Sneaker in einfachen Blocktönen gut verkauft, weiß man, dass Nike mit dem Design selbst etwas richtig gemacht hat. Und genau das ist mit dem Huarache passiert. Die All Black und All White Versionen, die komplett - wie die Namen schon vermuten lassen - in Schwarz und Weiß erhältlich sind, haben sich erstaunlich gut bewährt. Das gilt auch für das ähnlich abgespeckte Cool Grey Modell mit seinem komplett grauen Oberteil und für die Blockfarben-Modelle in Rot, Grün oder Marineblau. Auch beim Betrachten des Peach Modells fällt das Design auf, da dieser Sneaker mit seinem einzigartigen Pink-Ton großartig aussieht. Was die Farben betrifft, so begann der Air Huarache mit einem Modell in Blockweiß mit grünen und blauen Details. Genau wie jetzt das Scream Green Modell. Der Purple Punch, in Weiß und Violett, sieht ähnlich aus wie eines der älteren Modelle aus den frühen neunziger Jahren. Und dann gibt es den Hyper Punch, ein schwarzer Schuh mit leuchtenden Neongrün- und Neonrosaschattierungen, der dem klassischen Modell mit einem neuen, aktualisierten Look einen Wink gibt. Später gaben moderne Farbtechnologien dem Nike Huarache neue Energie, was zum Rainbow führte, einem mehrfarbigen Sneaker, auch als Multicolor bekannt, bei dem die Farbtöne sauber ineinander übergehen. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits Änderungen im Material eingetreten. Dies zeigt sich am besten beim Huarache Premium, einer Premium-Version des Originals mit Top-Materialien, die von Wildleder  bis hin zu glänzendem Leder reichen. Letzteres Material ist auch bei dem Maroon und dem Rose Gold zu sehen. Zu dieser Zeit experimentierten die Designer bereits mit dem Einsatz von Bedruckungstechniken. Die Kreativen, die an dem Huarache arbeiteten, brachten uns Tarnfarben in Grün und Beige beim Camo, Tiermuster beim Zebra und beim Blue Elephant und spielten mit hawaiianischen Blumenmustern auf dem Oberteil des Aloha. Sie gaben uns sogar den schmackhaften Oreo, wobei es sich um ein schwarz-weiß gesprenkeltes Muster in Anspielung an den berühmten Keks handelt.

    Nun fragt man sich vielleicht, ob sich die Gesamtästhetik des Schuhs in all den Jahren überhaupt verändert hat? Die Antwort ist einfach: Das hat sie. Wir werden Ihnen ein paar dieser Veränderungen erläutern. Erstens: Das Exoskelett selbst wurde verändert. Der Rahmen um die Ferse des Nike Air Huarache Drift ist etwas weniger markant als in der ursprünglichen Version des Schuhs. Beim Air Huarache Utility noch weniger, obwohl das Gesamterscheinungsbild dieses Modells rauer ist als bei anderen Versionen. Ein weiterer Unterschied ist in der Höhe zu finden. Es gibt den Nike Huarache Edge, eine Low-Top Version mit einem Cage, der größtenteils aus Schaumstoff besteht. Außerdem gibt es den Huarache Gripp, ein High-Top-Sneaker, der wie ein Schneestiefel aussieht. Völlig anders in fast jeder Hinsicht ist der Gladiator. Dieses Modell ist unverkennbar ein Huarache, aber es ist offen, wie eine Sandale. Dann gibt es die futuristische Version, den Nike Adapt Huarache. Dieses Modell hat den charakteristischen Nike Huarache-Look, aber mit der hypermodernen automatischen Adapt Schnür-Technologie. Wie Sie vielleicht wissen, entwickeln sich die beliebtesten Nike-Sneaker so sehr weiter, dass schließlich exklusive Modelle auftauchen. Eine Sonderedition (Special Edition) des Huarache ist der Mowabb. Er wurde von Nikes ACG-Linie für Outdoor-Bekleidung inspiriert. Diese Version des Huarache erhielt die gleichen erkennbaren Farben und Muster. Schauen wir uns hier also einige der meistbekanntesten Modelle an.

    AIR HUARACHE ULTRA

    Nike wäre nicht die Marke, die sie heute ist, wenn sie nicht ständig innovativ wäre und jedes neue Modell bis an die Grenzen ausreizen würde, um sicherzustellen, dass die Athleten herausragende Leistungen erbringen können, und somit den Weg für den Sport ebnen und die Mode der Zukunft erschaffen. Mit dem Huarache hat Nike all dies erreicht. Mit dem Nike Huarache Ultra haben sie das Modell schlanker gemacht, wie sie es oft bei ihren Sneakern tun. Ziel war es, den Schuh leichter zu machen, indem alles, was nicht 100%ig für das Design notwendig war, entfernt wurde. Der Exoskelett-Rahmen um die Ferse wurde reduziert und die Ledereinsätze am Obermaterial wurden durch Mesh ersetzt. Außerdem wurde die Schaumstoff-Außensohle so gestaltet, dass sie den Schuh weniger klobig aussehen lässt. All dies führt zu einem geringeren Gewicht für die ultimative Leistung. Eine Sache, die nicht entfernt wurde, war das Neoprenmaterial. Die Socke erhielt mehr Länge und eine winzige Neukonstruktion mit einer Zuglasche an der Rückseite der Socke, die sich um die Knöchel wickelt. Selbst bei diesem leichten Submodell brachte Nike Variationen auf den Markt, die in Herren- und Damengrößen erhältlich waren. Der Air Huarache Ultra Breathe, der in Lila toll aussieht, erhielt eine andere Art von etwas gröberem Mesh, wodurch der Schuh leichter atmen kann und somit perfekt für den Sommer geeignet ist. Ein weiteres Sub-Submodell, der Nike Air Huarache Ultra SE, enthält alle Sondereditionen des Ultra. Neben Versionen in Farben wie Khaki und Burgunder, und Farbgebungen wie Triple Black und Triple White erhielt der Nike Air Huarache Ultra erstaunlich seltene Farbkombinationen, Drucke und Muster. Und, ob Sie es glauben oder nicht, der Ultra bekam ein Schwestermodell.

    AIR HUARACHE RUN ULTRA

    Gehen wir nun die Unterschiede zwischen dem Nike Huarache Ultra und seinem Schwestermodell, dem Nike Huarache Run Ultra, durch. Am besten lassen sich diese beiden Sneaker-Modelle anhand ihres Gewichts unterscheiden. Der Air Huarache Ultra ist bereits leichter als das Original, und der Air Huarache Run Ultra führt diesen Trend weiter. Dies alles ist dem schlankeren Exoskelett-Rahmen zu verdanken, der die Ferse stützt. Weitere Unterschiede finden sich in der Neoprensocke. Beim Nike Air Huarache Run Ultra ist diese wiederum etwas höher und scheint sich enger um den Fuß zu schmiegen. Nun wollen wir uns etwas mehr auf den Fersenrahmen konzentrieren. Nike hat eine ältere Technologie eingesetzt, die in Form von Flywire an die Wurzeln des Sneakers anknüpft. Einige der Run Ultra Modelle erhielten diese Fußhalterungstechnologie, um die erforderliche Stabilität zu gewährleisten, die in den Farben Türkis, Orange oder klassischem Beige besonders schön aussieht. Neben anderen auffälligen Farben wie Gelb finden Sie auch das eher gängige Schwarz und Weiß. Einige ziemlich coole Sondereditionen wurden in diesen Farben hergestellt. Der Air Huarache Run Ultra SE in Schwarz mit knallroten Details zum Beispiel ist definitiv einen Blick wert. Die Palette der Untermodelle des Air Huarache ist ziemlich beeindruckend und variiert nicht nur in Farbe und Druck, sondern auch im Design. Nike hat große Teile des ursprünglichen Designs von 1991 gegen neue Ideen ausgetauscht, und dieser mutige Schritt wurde belohnt. Der Huarache hat eine große Fangemeinde und war einst sogar Nikes internationaler Bestseller.

    Bewerte den Nike Huarache
    (15)

    Choose your country

    Europe

    Americas

    Asia Pacific